Fun Facts über mich: Bald 53 x Wissenswertes & Kurioses

Im Laufe des Lebens sammelt sich ganz schön was an: Interessantes, Skuriles oder Wegweisendes für die berufliche & persönliche Entwicklung: Fun Facts eben

Fun Facts aus der Kindheit:

  • Der Spielplatz meiner Kindheit waren Wald und Wiesen: Wir spielten stundenlang Indianer und ich wollte gerne Winnetous Schwester sein
  • Meine Lieblingsfrage, mit der ich mein Umfeld schier verrückt gemacht hatte, lautete: „Warum“? Das ist übrigens bis heute- privat und beruflich- so geblieben
  • Mein erster Berufswunsch war Weinkönigin– ich bin in einer Weinregion aufgewachsen
  • Mein erster Job in meiner Kindheit war es, bei der Weinlese zu helfen. Es war kalt, es regnete und ich saß heulend mit eiskalten Händen und Füßen zwischen den Weinstöcken. Es gab noch keine Goretex-Stiefel, sondern nur gelbe Gummistiefel und Plastikhandschuhe. Ich habe trotzdem durchgehalten- Weinkönigin wollte ich danach aber nicht mehr werden.
  • In meiner Grundschulzeit gab es Belohnungen fürs Schönschreiben. Als Linkshänderin, die mit rechts schreiben musste, war ich natürlich nie dabei. Bei einem jährlichen Schönschreib-Wettbewerb gab es Ableger einer Pflanze, die im Klassenraum stand, zu gewinnen. Alle waren ganz wild darauf., weil die Lehrerin sehr beliebt war. Und dann die Überraschung: Die Lehrerin überreichte auch mir eine Pflänzchen! Das habe ich nie vergessen, so sehr hatte ich mich darüber gefreut.
  • Unvergessen ein Familienurlaub an der Nordsee. Es regnete ununterbrochen, wir saßen in einer kleinen Ferienwohnung fest. Mein Bruder und ich vertrieben uns die Zeit, indem wir uns von morgens bis abends stritten- für uns Kinder kein Problem, für meine Eltern echt kein Spaß.
  • Meine Lieblingstiere während der Grundschulzeit waren Regenwürmer. Nach dem Regen kamen sie auf die Strasse und fanden oft nicht zurück. Morgens auf dem Schulweg sammelte ich sie auf und legte sie auf Grünflächen zurück. Die Hände wurden danach an der Hose abgewischt….
  • Auf meinem erstes Konzert war ich mit 14 Jahren. BAP! Das war in der Kleinstadt Bad Kreuznach, aus deren Nähe ich stamme- seinerseits die absolute Sensation! Gebucht wurden die Jungs wohl, als sie noch nicht so bekannt waren. Als Bad Kreuznach an der Reihe war, standen sie mit „Verdammt lang her“ überall auf Platz 1. Und ich mit meinen Schulmädels ganz vorne – unvergeßlich.
  • Die meisten Mädels in meiner Klasse waren Peter Maffay- Fans. Ich nicht. Schockverliebt war ich, als ich zum ersten Mal im Radio Meat Loaf hörte. Mein Bruder war dabei und sagte mir, daß er von dem Sänger eine Kassette hätte! Danach nicht mehr…
  • In meiner Teenagerzeit waren blonde Strähnchen angesagt. Zum Friseur konnten wir kostenmäßig nicht. Also besorgten meine Freundinnen und ich uns das billigste Blondiermittel in einer Drogerie. Ohne Strähnchenhaube war das mit dem Strähnchen-machen schwierig, uns so blondierten wir uns gegenseitig jeweils das ganze Deckhaar. Danach war ich „weiss“ gefärbt und musste monatelang nicht mehr zum Friseur, da die Haare von alleine abbrachen.
  • Ich war ein „Burgfräullein“: Als Teenager jobbte ich bei sog. Rittertafeln auf der Kauzenburg in Bad Kreuznach. Im kompetten Ritterfrauen-Kostüm. Auch wenn das ganz schön anstrengend war (Aufbauen, Teller und Bierkrüge aus Ton schleppen, Aufräumen) war es auch sehr cool: Arbeiten in einem echten Rittersaal mit riesigen Feuer, Fanfarenmusik & Trommeln, Bänkelsänger und super Stimmung. Und nach 2 Jahren hatte ich Oberarm-Muskeln wie eine Kellnerin vom Oktoberfest
  • Während meiner Schulzeit war es total angesagt zu stricken. Überall! Ich durfte sogar während des Unterrichts stricken. Mein Liebesmodell habe ich aufgehoben.

Fun Facts als Erwachsene:

  • Mein großer Wunsch war es, etwas Handwerkliches zum Beruf zu machen. War damals total out. Als ich mich für die Fachschule zur „staatl. geprüften Kosmetikerin“ anmeldete, hielten mich alle für völlig verrückt! Allerdings: diese Ausbildung hat mir für meine spätere berufliche Entwicklung alle Türen geöffnet!

Zum Glück bin ich hartnäckig geblieben: diese Ausbildung hat mir für meine spätere berufliche Entwicklung alle Türen geöffnet!

  • Ich liebe Bücher! Überall bei uns im Haus stehen sie. Ich kann mich von keinen trennen. Als ich vor einiger Zeit einer Bekannten beim Umzug half und bemerkte, daß sie ihre Bücher in die Mülltonne stopfte, holte ich diese in einem unbemerkten alle wieder heraus und nahm sie mit nach Hause.
  • Zum Yoga kam ich durch eine Freundin, die mich zu einem 3 -stündigen Workshop “ Yoga zum Entspannen“ mitnahm. Das war so anstrengend für mich, daß ich bereits bei der ersten Entspannungs- Sequenz einschlief. Und erst am Ende des Workshops wieder aufwachte.
  • Meine beste Investition des Jahres 2021 war ein Einkochautomat. Fand ich früher total spießig. Heute macht es mich total happy, den Überschuß von Obst und Gemüse aus dem Garten nicht zu entsorgen, sondern für den Winter konservieren zu können
  • Ich liebe es, neue Rezepte auszuprobieren. Meine Lieblings-Entdeckung des Jahres 2022: Selbstgemachte Limo aus Wasserkefir-Kristallen. Das macht richtig Spaß, mit Kräutern und Obstsorten zu experimentieren. Und ist super gesund aufgrund der fermentierten Bakterien für den Darm
  • Richtig glücklich bin ich, wenn ich in meinem Labor stehe, an meinen heilkundlichen Rezepturen feile und dabei Choräle von Hildegard von Bingen höre. Da kann ich im Flow und ganz bei mir sein.
Laborgläser mit Gesichtölen für Naturkosmetik

Weitere Fun Facts folgen. Die wunderbare Judith Peters von Sympatexter hat vorgeschlagen, mindestens 53 über sich zu sammeln. Mal sehen, bis wann ich diese aufgeschrieben habe.

Kennst Du Fun Facts über mich? Schreibe sie mir gerne in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert